Aktuelle Infos

05.06.2017 12:02

Sehr geehrte Kunden,

 

die vergangenen sieben Monate waren bei uns sehr ereignisreich, bedingt durch unseren Umzug, bei dem der erste Vermieter seine Mietzusage nicht halten konnte, sodass wir kurzfristig ohne neue Halle dastanden.

Die Suche gestaltete sich schwierig, und nahm viel Zeit und Energie in Anspruch. Das Problem war, eine geeignete Halle zu finden, mit dementsprechenden elektrischen Anschluss.

Inzwischen haben wir eine Halle gefunden und sind mit den Maschinen umgezogen, sodass die Produktion nun wieder in vollem Gange läuft.

 

Unsere Zulieferer:

 

Zu allem Überfluss hat die Firma, die unsere Teile phosphatierte, den Kundenbereich gewechselt, und macht nur noch grosse Stückzahlen (Automobil-Industrie).

Bei einer internen Teambesprechung in dieser Firma wurde vereinbart, dass Kleinserien nicht mehr angenommen werden.

Diese Info wurde jedoch nicht an uns weitergegeben, Folge daraus war, dass drei Aufträge in Folge von uns so mangelhaft ausgeführt wurden, dass die Teile nicht mehr verwendbar waren.

Nachdem ich das Gespräch mit dem Inhaber gesucht habe, wurde mir daraufhin erst mitgeteilt, dass wir nicht mehr in den Kundenkreis passen. Auch hier haben wir wieder einen neuen Lieferanten gefunden, mit dem wir gerade die Teile abgleichen.

 

Unser Laufhersteller:

 

Auch hier gab es verschiedene Unstimmigkeiten, die wir so nicht akzeptieren konnten. Die verschiedenen Bearbeitungssschritte bis zum fertigen Lauf, wurden teilweise mangelhaft ausgeführt, was dazu führte, dass wir die Läufe zur Nacharbeit oder Neuherstellung zum Hersteller zurück senden mussten. Diese 100% Kontrolle war ein erheblicher Zeitaufwand, sowie die Reklamation der Fehler, was sich auf die Produktionszeit erheblich auswirkte.

Mir persönlich ist es ein grosses Anliegen, bei solch einem wichtigen Bauteil, wie dem Lauf, keine Abstriche in der Qualität hinzunehmen.

 

Schäfte aus England:

 

Im November 2016 habe ich bei der Firma Accuracy mehrere Schäfte bestellt. Da der zuständige Grosshändler mir Mitte letzten Jahres mitteilte, dass keine Vorbestellung künftig notwendig ist, da die Schäft in der Regel Lagerware sind, sind wir davon ausgegangen, dass die Schäfte zeitnah geliefert werden. Nach einiger Zeit bekam ich die Information, dass die Firma Accuracy  im Moment einen Militärauftrag abarbeitet, und die Schäfte bestellt werden müssen. Wir gaben diese in Auftrag, und erhielten die Aussage, dass die Ware in 8 Wochen geliefert wird (zum 13. April 2017). Nachdem dieser Termin verstrichen war, haben wir widerrum eine E-Mail nach England gesendet, was nun Stand der Dinge sei. Hier wurde uns mitgeteilt, dass die Schäfte Ende Mai kommen sollen. Auch dieser Termin verstrich ohne Lieferung. Uns wurde mitgeteilt, dass von Seiten des Grosshändlers nun Druck auf Accuracy gemacht wird. Einen neuen Liefertermin gibt es bisher nicht. Diese Situation wiederholt sich immer wieder, wenn ein Militärauftrag bei Accuracy ansteht. Wir ziehen hieraus nun unsere Konsequenzen, und werden uns nach Alternativen absehbar umsehen.

 

Beschussamt:

 

Durch die derzeitige Überlastung im Beschussamt (zusätzliche Aufträge durch Schalldämpfergewinde und guter Auslastung der Waffenhersteller) dauert der Beschuss in der Regel 14 Tage (bisher waren es zwischen 2 und 7 Tagen).

Die Mehrarbeit wurde durch das Beschussamt erkannt, und es werden mittlerweile neue Mitarbeiter eingestellt.

 

 

Liebe Kunden, wir hoffen, dass wir Ihnen einen Einblick geben konnten, wie die letzen 7 Monate bei uns verlaufen sind.

Wir haben absolutes Verständnis dafür, dass Sie verärgert und enttäuscht sind.

Jedoch möchten wir Sie freundlichst darum bitten, von E-Mails Anfragen Abstand zu nehmen.

Durch diese Anfragen verschärft sich die Situation in unserem Betrieb zusätzlich, da die Anfragen nur von mir persönlich beantwortet werden.

Dies frisst Zeit, die dann in der Fertigstellung der Produkte fehlt.

 

Es ist uns ein grosses Anliegen, weiterhin dem Markt Produkte zur Verfügung zu stellen, die ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis haben und qualitativ hochwertig sind.

Dies geht nur, mit einer "schlanken" Verwaltung und einer effektiven Produktion.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Andreas SCHULER

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.