Die CDU/CSU hat geantwortet!

01.12.2015 17:21

Zwei abgeordnete der CDU/CSU Gruppe haben geantwortet!

Die Briefe wurden wohl mit Textbausteinen geschrieben und sind vom Inhalt her ähnlich!

Hier ein Auszug:

 

  • Die Überarbeitung der Richtlinien war schon länger vorgesehen und der Anschlag hätte dies nur beschleunigt!
  • Das deutsche Waffenrecht ist sehr streng und die vorgeschlagenen Forderungen gehen nur in wenigen Bereichen über die deutschen Gesetze hinaus.
  • Die überwiegende Zahl der Jäger verwendet Kipplaufwaffen und Repetierer und sind von diesen Einschränkungen nicht betroffen.
  • Sie möchten übermäßige Bürokratie und Belastungen für uns vermeiden.
  • Die CDU/CSU sehen einen Kampf gegen illegalen Waffenhandel als dringlicher an.
  • Die Jäger und Sportschützen dürfen auf keinen Fall unter Generalverdacht gestellt werden und überzogene Auflagen sollen verhindert werden.
  • Für die Überarbeitung gibt es noch keine abschließende Position der Gruppe.

Auszüge aus den Antworten von Herrn Andreas Schwab und Herrn Lange Werner.

 

Kommentare

Florian K., 02.12.2015 19:12

Diese Aussage ist ja der helle Schwachsinn. Und so Person will entscheiden oder mitwirken in dem Prozess der neuen Gesetzesfindung. Was für ein Trauerspiel findet hier eigentlich statt. Das würde heißen, das zB die IPSC Leute schon gleich mal unter Generalverdacht stehen. Die Bombenleger rekrutieren sich also aus dem Sportschützenbereich - als Beispiel IPSC Schützen. Wann hört dieser hohle Bevormundungsunsinn mal auf ?

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.